Semesterferien sinnvoll nutzen So hat man Spaß und nutzt seine Zeit trotzdem sinnvoll

Egal ob an Uni oder FH – endlich wochenlange Ruhe vor dem ganzen Lern-Stress. Aber was stellt man so mit den ganzen vorlesungsfreien Tagen an und wie nutzt man diese, um sowohl Spaß zu haben, aber auch Sinnvolles erledigt zu bekommen? Wir haben für Dich einen "Masterplan" entwickelt, wie du alles ganz locker schaffst.
Die Semsterferien
Verfasst von: Redaktion | Artikel vom: 14.12.2017 | Aktualisiert am: 04.09.2019

Semesterferien richtig nutzen

Das die vorlesungsfreie Zeit im Bachelor und Master nicht immer gleichzeitig bedeutet, auch komplett frei zu haben, ist jedem Studenten inzwischen wahrscheinlich bewusst. Gerade für Hausarbeiten können einige Wochen Arbeit drauf gehen. Aber nicht nur dafür gibt es Semesterferien, sondern auch zum Relaxen. Natürlich sind zwei bis drei Monate ein ziemlich langer Zeitraum, aber gerade beim Nichts-Tun geht die Zeit unglaublich schnell vorbei – obwohl oft eher Schaffen angesagt ist. Da die Zeit vor Wintersemester und Sommersemesterferien aber auch zum Entspannen dienen sollte, muss man auch richtigen Urlaub einplanen. Wie Du alle Deine Aufgaben meisterst, aber gleichzeitig auch tiefenentspannt aus den Ferien wieder in die Vorlesung gehen kannst erklären wir Dir hier!

1. Der Masterplan für die Vorlesungszeit

Eine grobe Struktur in Deine Ferien zu bringen hilft dir vor allem dabei, nicht wieder auf den letzten Drücker wichtige Aufgaben erledigen zu müssen. Da in den Semesterferien selbst oft kein wirklicher Zeitdruck aufkommt, ist es oft schwer sich für weniger spaßige Aufgaben zu motivieren. Direkt zu Beginn einen Zeitplan für die Ferien zu haben hilft im Endeffekt, die Entspannungsphasen auch wirklich auskosten zu können – im Hinterkopf die Aussicht auf Zeitdruck zu haben lässt einen den Urlaub nur schwer genießen.

Also: Schreib Dir auf, was unbedingt erledigt werden muss (Hausarbeiten, Bewerbungen, Prüfungsvorbereitung) und versuch einen realistischen Zeitraum hierfür einzuräumen und diesen dann auch einzuhalten. Plane definitiv ein, wann du ein paar Tage oder Wochen komplett die Uni oder Arbeit links liegen lassen kannst – Entspannung ist wichtig, um im neuen Semester wieder Vollgas geben zu können.

2. Arbeiten/Praktikum in den Semesterferien

Jeder Student weiß: Geld verdienen ist immer gut, denn daran scheint es immer zu mangeln.

Egal ob du nur Geld brauchst, oder ein Praktikum absolvieren musst oder möchtest – das muss geplant werden. Ein paar Wochen arbeiten schadet nicht. Im Idealfall bewirbt man sich mindestens einen Monat vor Beginn einer bestimmten Tätigkeit dafür. Dazu gehören auch Kontakt und Anfahrt zu planen. Man möchte ja auch ein paar Optionen haben und nicht nur in kurzer Zeit direkt das erstbeste Praktikum annehmen müssen. Gerade wenn ein Praktikum im Ausland genau das Richtige für dich ist, musst du sehr frühzeitig mit der Planung starten.

Vor allem bei der Wahl für einen Ferienjob gibt es einen Haufen an Optionen, die vielleicht sogar Abwechslung und Spaß ins Arbeiten und die Ferien bringen können. Du bist ein Sport-Ass? Vielleicht bietet sich ja ein Job als Trainer irgendwo an. Du liebst Geschichte und weißt einiges über deine Heimatstadt? Versuch Dich doch als Stadtführer. Du liebst schreiben? Dann frag doch bei lokalen Zeitungen an. Vielleicht verdient man bei diesen Aktivitäten ein wenig schlechter, aber wenn man dabei Spaß hat, ist es das vielleicht wert.

Nicht nur aus Spaßgründen bieten sich Ferienjobs an. Wie auch im Praktikum kannst du hier Erfahrungen sammeln. Beispielsweise kannst du mit einem sozialgeprägten Studium sehr gut bei einer sozialen Arbeit bewerben.

Gründe für ein freiwilliges Praktikum:

  • Nicht jeder Studiengang hat ein klares Berufsbild, Praktika bieten eine wunderbare Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen umzusehen und kennenzulernen. Dabei geht es nicht nur um die Branche, sondern auch um deine persönlichen Interessen!

  • Die Erfahrungen, die du in Praktika sammelst, sehen in deinem Lebenslauf sehr gut aus. Dies kann dich später von anderen Bewerbern abheben!

  • Auch im freiwilligen Praktikum kannst du etwas verdienen, immer mehr Unternehmen zahlen auch die Praktikanten aus.

  • Inzwischen wirst du auch immer mehr für interessante Projekte eingesetzt als Praktikant. Also kein „stures Kaffee holen“ mehr!

  • Mit etwas Glück und wenn du dich gut anstellst, kannst du später vielleicht auch als Werkstudent übernommen werden vom Unternehmen!

Auch bei ALPHAJUMP kannst du Praktikumsplätze finden, bei denen du auch oft kurzfristig anfangen kannst!

Du suchst einen Job?
Hier erhältst Du Job-Angebote von Top-Arbeitgebern
Jetzt Profil anlegen
Drop_animation

3. Semestereinstieg vorbereiten

Auch wenn es nervig ist, für ein erfolgreiches Studium ist es wichtig, den Stoff immer wenigstens halbwegs im Kopf zu haben. Also versuch einige Tage einzuplanen, an denen man nur für ein paar Stunden den Stoff wiederholt, sich in die Literatur hineinließt und einen allgemeinen Überblick darüber verschafft, was man kann und was noch gelernt werden sollte.

Dazu sollte man sich immer gut organisieren, also kann man ruhig mal ein wenig Zeit zum Abheften der Notizen, Informationen und Literatur nehmen.

Der Stundenplan und die Vorlesungen sollte auch immer mal überprüft werden, ein Nebenjob muss beispielsweise auch möglichst früh auf die Vorlesungen abgestimmt werden, sonst gibt es dabei schnell Stress mit dem Arbeitgeber. Das Gleiche gilt für einige Anmeldung- und Abmeldungsfristen, welche ebenfalls dringend eingehalten werden müssen.

Stehen unter Umständen zeitnah zu Beginn des neuen Semesters Präsentationen oder Referate an? Wenn ja sollte das berücksichtigt werden und möglichst früh mit der Vorbereitung solcher angefangen werden.

Das hört sich auf den ersten Blick viel an, aber wenn das Ganze durchorganisiert und geplant ist, kann man sich immer auf die einzelnen Aufgaben konzentrieren und muss nicht immer zwischendurch komplett das Thema wechseln. Wer organisiert arbeitet, arbeitet auch zeiteffizienter und kann sich schneller entspannten Aktivitäten widmen.

4. Abwechslung und Entspannen

Auf keinen Fall darf man in den Semesterferien die Entspannung zu kurz kommen lassen – dafür ist die vorlesungsfreie Zeit ja schließlich gedacht. Aber auch ein Urlaub muss geplant werden. Also check möglichst früh mit deinen Freunden ab, ob man zusammen irgendwo hin fliegt, ein Häuschen irgendwo mietet oder einfach nur für ein paar Tage an den Strand fährt. Je früher man über sowas Bescheid weiß, desto einfacher ist auch die Planung der restlichen Ferien. Versuch aber auch einige Tage für spontane Freizeitgestaltung freizuhalten, oder einfach um das zu tun, worauf Du gerade Lust hast.

5. Fazit

Du siehst: Die Semesterferien lassen sich auf vielerlei Arten sinnvoll nutzen. Nimm dir die Zeit, um neben Hausarbeiten auch noch Geld zu verdienen, Erfahrungen zu sammeln und einfach nur zu entspannen.

Wenn du es etwas geschickt anstellst, kannst du sowohl deine Interessen aus üben, als auch etwas für deinen Lebenslauf und deine Erfahrungen zu erarbeiten. Wenn sich die Semesterferien dem Ende zuneigen, schnapp dir deine Studienmaterialien und setz dich in die Sonne, um dein nächstes Semester vorzubereiten. Gerade im Sommersemester ist das definitiv angenehmer und macht viel bessere Laune!


War dieser Artikel hilfreich?

Dein Feedback hilft uns, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und gib uns hiermit eine Rückmeldung, ob dir der Beitrag gefallen hat!

Vielen Dank für dein Feedback!

Unsere neuesten Jobs

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

ALPHAJUMP - Deutschlands größte Job-Matching-Plattform für Akademiker

oder anmelden mit

Mit dem Klick auf "Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmung von ALPHAJUMP und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben.

arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis
Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.