Bewerbungsfoto Alles zu Format, Kleidung und Frisur

Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus? Wir zeigen dir, wie du dich richtig in Szene setzt und welche Anziehsachen und Posen vorteilhaft sind. ALPHAJUMP gibt dir hilfreiche Tipps zum Bewerbungsfoto.
Bewerbungsfoto
Verfasst von: Redaktion | Artikel vom: 27.06.2017 | Aktualisiert am: 10.05.2019

Tipps für dein Bewerbungsfoto

Ein Foto der Bewerbung beizulegen ist heute KEIN muss mehr. Trotzdem weiß jeder, wie wichtig der erste Eindruck ist. Mit einem seriösen Bewerbungsbild erhöhst du deine Chancen auf einen Job. Eins vorab: Gute Bewerbungsbilder zu bekommen ist kein Hexenwerk! Wir zeigen dir Tipps für das perfekte Bewerbungsfoto und sagen dir, welche Dinge zu beachten sind und was gar nicht geht.

Du suchst einen Job? Auf ALPHAJUMP erhältst du kostenlose Job-Angebote und Job-Anfragen von Arbeitgebern, die Jobs anbieten.

1. Was ist ein Bewerbungsfoto?

Das Bewerbungsfoto ist eine professionelle Aufnahme eines Bewerbers im Passformat, um einen ersten visuellen Eindruck von sich zu hinterlassen. Natürlich ist es heutzutage kein Muss mehr. Trotzdem ist der erste Eindruck häufig ausschlaggebend und gehört einfach für professionelle Bewerbungen dazu. Das Bewerbungsfoto ist ein Plus und das Sahnehäubchen zu erfolgreichen Bewerbung und kann somit die Bewerbungschancen erhöhen. Ein tabellarischer Lebenslauf eignet sich übrigens am besten für das Bewerbungsfoto.

2. Die richtige Kleiderwahl treffen

Frau traegt ein Modernes & Stilgerechtes Outfit
zoom_in
Richtige Kleidung muss nicht langweilig sein

Die richtige Kleidung ist ein sehr wichtiger Faktor beim Bewerbungsfoto. Jedoch gibt es verschiedene Dresscodes in den verschiedenen Branchen. So sieht die Kleidung zum Beispiel in einem kreativeren Bereich anders aus, also bei einem sehr konservativen Unternehmen.

Ein guter Rat ist, sich vorab mit der Branche, in der du dich bewerben möchtest, genauer zu beschäftigen. Man kann sich Bilder von Mitarbeitern im Internet anschauen um einen Eindruck zu bekommen, welche Kleidung angemessen ist. Eine Faustregel kann man sich hier schon mal merken: Je konservativer das Unternehmen, desto spießiger die Kleidung. Davon abgesehen gelten folgende Regeln für jedes Bewerbungsfoto:

Kleiderordnung für ein gutes Bewerbungsfoto

Hier einige Punkte worauf du bei deiner Kleidung fürs Foto achten solltest.

  • Die Kleidung muss sauber sein
  • Die Kleidung sollte nicht zerknittert wirken
  • Die Kleidung sollte nicht zu bunt sein: Weiß, Schwarz, Blau eignet sich immer!
  • Keine Schulterfreie Kleidung tragen
  • Piercings und Tattoos sollten nicht sichtbar sein
  • Der Ausschnitt sollte nicht zu tief sein
  • Für Frauen: Nicht zu verspielte Muster tragen: Blümchen, Punkte und Co. Bleiben lieber im Schrank!
  • Dezenten Schmuck tragen

3. Das Format von Bewerbungsfotos

Die gängigen Formate variieren zwischen 6 x 4 oder 9 x 6 cm. Dabei ist das Hochformat etwas klassischer und das Querformat fällt mehr auf. Hier sollte sich jeder Bewerber individuell entscheiden, besonders in Hinsicht auf den Bereich und die Position auf die man sich bewirbt. Grundsätzlich sollte man aber vom Ganzkörper-Porträt absehen, davon sollte einem aber auch ein Fotograf von abraten!

Du suchst einen Job?
Hier erhältst Du Job-Angebote von Top-Arbeitgebern
Jetzt Profil anlegen
Drop_animation

4. Die passende Frisur

Für Bewerbungsbilder gibt es keine einheitliche Vorgabe, wie man seine Haare am besten trägt. Da es bei Männern oft weniger Spielraum hinsichtlich der Frisur gibt, ist dieser Punkt für Frauen wichtig. Entscheidend ist, für welche Position man sich bewirbt. Umso höher die Position, umso wichtiger ist es, seriös zu wirken. Dies gelingt Frauen oft besser mit einem Pferdeschwanz als mit langer, offener Mähne. Am besten man stellt sich vor den Spiegel und probiert verschiedene Frisuren aus. In jedem Fall sollten die Haare nicht im Vordergrund des Bildes stehen oder das Gesicht zu sehr verdecken.

5. Make-up – weniger ist oft mehr

Diesen Punkt können die Männer unter euch überspringen. Für Frauen ist das Make-up allerdings essentiell. Für das Bewerbungsfoto empfiehlt es sich, ein natürliches Tages-Make-up zu tragen, alles andere wäre falsch gewählt. Der rote Lippenstift und blaue Lidschatten bleiben lieber in der Schublade. Es ist zum Beispiel super, wenn man einen dezenten Lidschatten nimmt, der gut zu den Augen passt und diese besonders betont. Wenn du dir nicht ganz sicher bist, was zu dir passt, kannst du dich auch in der Drogerie beraten lassen. Dort kann ein geschultes Auge dir genau sagen, was dir besonders steht, aber nicht zu auffällig wirkt.

Bitte beachtet, dass das Gesicht keinen zu großen Farbunterschied zu eurem Hals hat, dies wirkt maskenartig und unnatürlich. Das Make-up sollte einfach so dezent wie möglich wirken!

Wusstest Du schon ...

  • … Sex Sells: Bewerberinnen mit Ausschnitt erhalten mehr Einladungen zum Vorstellungsgespräch als Frauen ohne Ausschnitt.
  • … Generell haben Menschen, die als attraktiv wahrgenommen werden, höhere Chancen auf ein Bewerbungsgespräch.
  • …Frauen in der Personalabteilung stellen lieber Männer ein als andere Frauen weil sie andere Frauen eher als Konkurrenz wahrnehmen.
  • …im Schnitt dauert es 3-6 Wochen, bis man eine Antwort auf seine Bewerbung erhält.

6. Do it youself ist hier nicht angebracht

DIY ist ein riesen Trend, der allerdings nicht für professionelle Bewerbungsbilder gelten soll! In der Regel werden diese einfach nicht professionell und sehen billig aus. So läuft man schlimmstenfalls Gefahr seine gesamte Glaubwürdigkeit mit der DIY Aktion zu gefährden. Bewerbungsfotos sind sicherlich nicht besonders günstig, aber schließlich investiert man damit in seine berufliche Zukunft.

Wenn du dich nur für ein Praktikum bewerben möchtest und schon ein paar Erfahrungen mit fotografieren gesammelt hast, kannst du natürlich trotzdem zur Kamera greifen.

Das eigene Bewerbungsfoto

Hier einige Tipps für das gute Bewerbungsfoto die du dabei beachten solltest.

Ein vorbereitetes Fotostudio für ein Shooting
zoom_in
So muss dein Shooting nicht aussehen
  • Stativ benutzen: So verwackelt dein Bild nicht und du kannst die Höhe genau einstellen.

  • Heller Hintergrund: Nimm als Hintergrund am besten einen neutralen Hintergrund wie eine glatte, weiße Wand und keine knalligen Farben

  • Tageslicht: Da es schwer ist für Ungeübte mit Lampenlicht umzugehen, ohne einen Schatten zu bekommen, empfehlen wir dir unbedingt bei Tageslicht zu fotografieren.

  • Fotopapier: Drucke am besten auf Fotopapier, so wirkt dein Bild seriöser.

  • Puder: Abpudern hilft bei glänzenden Stellen im Gesicht. Auch bei Männern.

7. Die größten Fotopannen

So manches kann natürlich immer noch schief laufen, auch wenn du zu einem professionellen Fotografen gehst. Welche Fehler du aber unbedingt vermeiden solltest, hat ALPHAJUMP hier für dich aufgelistet:

Fehler bei Bewerbungsfotos

Hier einige Fehler die du bei einem Bewerbungsfoto unbedingt vermeiden sollte.

  • Kurze Ärmel: Arme sowie andere Körperteile sollten bedeckt sein. Zu viel Haut zu zeigen wirkt unprofessionell.

  • Tiefer Ausschnitt: Auch hier: Zu viel Haut ist unprofessionell! Zeige also lieber nicht zu viel Ausschnitt.

  • Blick: Auch der Blick kann ausschlaggebend sein! Selbstbewusst ist gut, aber Herablassend nicht! Achte deshalb darauf, dass du nicht deinen Kopf zu sehr hebst, sondern gerade in die Kamera schaust.

  • Alte Bewerbungsfotos: Das Bewerbungsbild soll dem Personaler einen aktuellen Eindruck des Aussehens verschaffen. Alte Bilder sind daher hier fehl am Platz.

  • Büroklammer: Achte darauf, dein Bild in deinen Lebenslauf einzukleben und nicht billig mit einer Büroklammer zu befestigen. Das macht sicherlich keinen guten Eindruck!

  • Ganzkörper: Ein Bewerbungsfoto wird nur als Porträtaufnahme genehmigt!

8. Fazit

Es gibt einiges was zu beachten ist, wenn man auf der Suche nach dem perfekten Bewerbungsfoto ist. Mit einer vernünftigen Frisur, dezentem Makeup, seriöser Kleidung und einem professionellen Fotografen kann nicht mehr so viel schief laufen!

Im Grunde solltest du vor allem darauf achten, dass dein Bewerbungsbild am Ende insgesamt stimmig wirkt. Auch wenn Bewerbungsbilder vielleicht nicht sehr günstig sind, lohnt es sich auf jeden Fall in seine Zukunft zu investieren und die Bewerbung nicht ohne Foto loszuschicken.

Anbei noch eine kurze Checkliste und dann heißt es auch schon: „Bitte lächeln“!

Quellen: Bewerbung.com

War dieser Artikel hilfreich?

Dein Feedback hilft uns, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und gib uns hiermit eine Rückmeldung, ob dir der Beitrag gefallen hat!

Vielen Dank für dein Feedback!

Unsere neuesten Jobs

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

ALPHAJUMP - Deutschlands größte Job-Matching-Plattform für Akademiker

oder anmelden mit

Mit dem Klick auf "Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmung von ALPHAJUMP und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben.

arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis
Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.